Museen im Internet

Donnerstag, 4. November 2010

Besucher als Kuratoren: Das Museum zum Mitmachen

Liege ich falsch, wenn ich behaupte, dass Museen um ihre Existenz fürchten müssen? Nicht nur Museen in Hamburg, Leipzig, und Ellwangen stehen vor dem Abgrund. Auch so große Häuser wie etwa die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland geraten in die Kritik, weil sie binnen weniger Jahre ihre Besuchszahlen mehr als halbiert haben.

Auch wenn sie mancherorts noch funktionieren mögen, so ist doch das Ende der akademisch autistischen Ausstellungen vorhersehbar. Abgesehen von den Themen "Impressionismus", "Sex" und "Hitler" reicht es nicht mehr aus, mit großen Plakaten und vielen Worten zu klingeln, um am Ende allein ein greises Publikum anzulocken, das genug Zeit hat, um sich jedwede Ausstellung anzusehen und Schüler, die sich nicht wehren können. So geht das nicht weiter.

Die Museen, die eine Zukunft haben wollen, müssen sich an den Interessen ihres Publikums orientieren. Ja, auch an denen ihrer Geldgeber. Ob sie wollen oder nicht. Thematisch, inhaltlich und auch im Hinblick auf die Gestaltung der Ausstellungen. Viele Museen tun das, indem sie das bieten, was sie glauben tun zu müssen, um für größere Besucherkreise attraktiv zu werden. Erlebnisstarke Multimedia-Installationen und (machmal auch unsinnige) Interaktionsangebote sollen's richten. Ich habe da erhebliche Zweifel. Denn nicht allein das Format, bunte Flimmer-Bilder und PC-Monitore sorgen für nachhaltigen (!) Erfolg beim Publikum. Vielmehr kommt es darauf an, die Fragen zu beantworten und die Interessen zu befriedigen, die das Publikum hat. Das sind oft andere Interessen als die, die die Museumsangestellten glauben haben zu müssen.

Insofern schadet es sicher nicht, sich über das Partizipatorische Museum Gedanken zu machen. Ein Museum, das danach fragt, was seine Besucher eigentlich sehen und wissen wollen und sie vor allem dazu auffordert, an den Ausstellungsvorbereitungen mitzuwirken. Mit Sicherheit wird dieser Ansatz das Denken der Museumsmitarbeiter verändern und sicher ihren Alltag nicht leichter werden lassen. Vielleicht aber effektiver und deshalb auch freudvoller.

Einen guten Einstieg in die Thematik bietet Nina Simon mit ihrem jüngst erschienen Buch: The Participatory Museum.

Read online after a clic on the pic

Sie können es kaufen oder online lesen.

Das Museum für Kommunikation in Frankfurt ist da bereits auf einem guten Weg. Obwohl die Ausstellung "Do it yourself", erst im September 2011 eröffnet werden soll, gibt es jetzt schon ein Blog - und getwittert wird sowieso.

Das Blog zur Ausstellung

Fein, so geht das!

Mittwoch, 24. März 2010

Ranking: Deutsche Museen bei Twitter und Facebook

Auch PR-Kloster beobachtet die Aktivitäten deutscher Museen im Web 2.0 und kommt im März zu folgenden Ergebnissen.

Freitag, 27. November 2009

Das Jüdische Museum - Renovierter Webauftritt

Seit einigen Tagen tritt das Jüdische Museum in Berlin im Internet neu auf. Die Navigation ist so simpel, dass jeder Surfer damit klar kommt. Das macht Freude!

Danke!


Mir gefällt besonders die Rubrik "Was wir nicht zeigen". Wegen der Inhalte, aber auch, weil die dort gezeigten Videos selbst bei meinem dörflichen DSL-Zugang ohne Ruckeln auf den Bildschirm kommen.

Unbedingt also mal im Jüdischen Museum in Berlin vorbei schauen, wenn man sich für jüdische Kultur interessiert oder dafür, wie eine Museumswebsite im Internet aussehen kann, die sich für ihr Publikum interessiert.

Alles wird gut!

[Dank für den Hinweis an BlachReport]

Futterkiste

xml version of this page Follow Me on Pinterest
Ich bei Facebook: Facebook

Dieses Blog durchsuchen

 

Kontakt

museologie(at)gmx.de

Kommentare

Danke sehr!
Danke sehr!
Joern Borchert - 2015-01-14 00:42
Toller Artikel!
Hallo Herr Borchert, ich fand den Artikel sehr interessant. Herzlichen...
Perfectrix - 2014-11-20 09:37
Einladung an Nina
Danke Dir für die netten Worte. So wie ich Dir...
Joern Borchert - 2014-06-20 23:47
Feuerlöscher
Lieber Jörn, super, dass Du die Serie startest...
nina gorgus - 2014-06-11 09:45
Richard lebt!
Schön, mal wieder etwas von Dir zu lesen. Werde...
Joern Borchert - 2014-05-30 19:50

Links in separatem Fenster

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Status

Online seit 4344 Tagen

Zufallsbild

Reisekleiderbuegel-

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Zählwerk

Besuche werden mit StatCounter gezählt.

Rechtliches


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

Impressum

Jörn Borchert
museologie [at] gmx [punkt]de

Jörn Borchert ist der Verantwortliche und Betreiber dieser Website sowie inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV.
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Haftungsausschluss