Kleiderbügel

Samstag, 2. Februar 2013

Wieder aufgetaucht: ein Reisekleiderbügel

Gerade beim Kramen wiederentdeckt: ein Reisekleiderbügel. Irgendwann zwischen 1919 und 1949 erfunden (D.R.Pa.). Ein Ding, das ich sehr mag, weil es einfach gut ist und noch heute funktioniert.

Reisekleiderbuegel-1919-bis-1949

Zusammengeschoben passt er mit seinen 3 mal 8 Zentimetern auch in das kleinste Reisegepäck. Womöglich auch mal in das von Soldaten des Zweiten Weltkriegs? Mit einer "Flügelspannweite" von ca. 40 cm, im ausgefahrenen Zustand, wird daraus ein veritabler Kleiderbügel, der gut seinen Zweck erfüllt.

WOW!

Ich wundere mich etwas, warum das Dingens heute nicht mehr im Handel ist, wo doch alle Welt (gemeint ist die industrialisierte Welt) das Reisen zu einem der wichtigsten Lebenszwecke ernannt hat.

Heute freue ich mich, dass ich den Zwerg, der so groß werden kann, inmitten meiner Schachteln und Kästen wiederentdeckt habe.

[Wenn Sie mehr über ihn wissen, wäre ich Ihnen für einen kleinen Hinweis dankbar.]

Sonntag, 24. Januar 2010

Ein Kleiderbügel aus dem Wirtschaftswunderland: Müller-Wipperfürth

Ich sammle Kleiderbügel, wie Sie wissen. Warum?
Weil sie nutzbringend im Kleiderschrank unterzubringen sind und ganz bescheiden, weil verdeckt, Geschichte mit sich bringen.

Wie der hier, der uns auf eine abenteuerliche Firmengeschichte bringt.

Dahinter verbirgt sich eine abwechslungsreiche Firmengeschichte. (s.u.)

Einen guten Einstieg in die Geschichte von Alfons Müller/Wipperfürth gibt es hier.

Wer's spannender mag, der ist mit dem Spiegel aus dem Jahr 1959 gut bedient.

Wir lernen: Betrüger gab es schon immer. Sogar solche, die schon damals mit den heute allgemein üblichen Mitteln ihre Yachten finanzierten. Mir wird so übel, dass ich darüber nachdenke, mein Denken den offenbar schon lang herrschenden Sitten anzupassen. Ob mir das gelingt? Ich glaube nicht! - Shit! Ich bleibe wohl arm - aber das immerhin so ehrlich, dass ich mich nicht schämen muss, wenn ich in die Kiste gehe.

Freitag, 10. April 2009

Hitler, Karlsruhe und ein Kleiderbügel

Carl Schoepf Adolf-Hitler-Platz Karlsruhe

Das Modehaus Carl Schöpf gibt es in Karlsruhe auch heute noch. Die Anschrift ist nun allerdings eine andere.

Montag, 6. April 2009

Ein Kleiderbügel aus Breslau

Herren- und Knaben-Moden Prager Breslau

Ein Kleiderbügel aus einer anderen Zeit. Einer aus der Zeit, als Breslau noch eine der blühendsten Städte Deutschland war. Ein Kleiderbügel, der daran erinnert, dass alles vergänglich ist. Einer, der daran erinnert, dass auf Größenwahnsinn und Allmachtsfantasien immer ein Absturz folgt.

Vielleicht gibt es ja jemanden, dessen Konfirmationsanzug bei Prager in Breslau gekauft wurde. Über seine Zuschrift würde ich mich besonders freuen.

Donnerstag, 2. April 2009

Der Kleiderbügel zur Wirtschaftskrise

Barkauf-ist-sparkauf

Wegen der positiven Feedbacks: ein weiterer Kleiderbügel. Einer, der gut in die heutige Zeit passt, obwohl er bestimmt schon wenigstens 50 Jahre alt ist. Einer von C&A.

"Barkauf ist Sparkauf!" Wunderbar.

Manche Weisheiten sind halt von dauernder Aktualität.

Freitag, 27. März 2009

Kleiderbügel der IFU

Kleiderbuegel der Internationalen Film-Union in Remagen

Alle, die mich kennen, wissen dass ich ein Fan von beschrifteten Kleiderbügeln bin, die aus Holz gemacht sind. Mich faszinieren sie, weil sie - so profan sie auch immer sein mögen - Dokumente der Geschichte und des intimen Alltags sind. Die beschrifteten Kleiderbügel stammen immer aus Bekleidungsgeschäften oder Hotels. Oftmals aus solchen, die es heute nicht mehr gibt.

Heute geriet mir oben gezeigter Kleiderbügel in die Hände. Sie können sich vorstellen, dass er mich besonders begeistert.

Warum?

Weil er von der Internationalen Film-Union (IFU) stammt. Vielleicht sogar aus der Zeit, als die als Synchronsprecher engagierten Schauspieler noch in Haus Ernich übernachten durften.

PS: Das Sammeln von Kleiderbügeln hat gegenüber allen anderen Sammelgebieten den Vorteil, dass man sie platzsparend im Kleiderschrank unterbringen und nutzen kann.

Futterkiste

xml version of this page Follow Me on Pinterest
Ich bei Facebook: Facebook

Dieses Blog durchsuchen

 

Kontakt

museologie(at)gmx.de

Kommentare

Danke sehr!
Danke sehr!
Joern Borchert - 2015-01-14 00:42
Toller Artikel!
Hallo Herr Borchert, ich fand den Artikel sehr interessant. Herzlichen...
Perfectrix - 2014-11-20 09:37
Einladung an Nina
Danke Dir für die netten Worte. So wie ich Dir...
Joern Borchert - 2014-06-20 23:47
Feuerlöscher
Lieber Jörn, super, dass Du die Serie startest...
nina gorgus - 2014-06-11 09:45
Richard lebt!
Schön, mal wieder etwas von Dir zu lesen. Werde...
Joern Borchert - 2014-05-30 19:50

Links in separatem Fenster

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Status

Online seit 4286 Tagen

Zufallsbild

Albrecht-Beutelspacher

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Zählwerk

Besuche werden mit StatCounter gezählt.

Rechtliches


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

Impressum

Jörn Borchert
museologie [at] gmx [punkt]de

Jörn Borchert ist der Verantwortliche und Betreiber dieser Website sowie inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV.
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Haftungsausschluss