Historisches

Montag, 30. Juni 2014

Ticket über den Rhein

Schön, dass es sie noch gibt, solche Tickets.

Ich liebe Tickets wie diese. Ihre Form, ihre Farben, ihre haptischen Qualitäten und nicht zuletzt, dass sie zu Kontrollzwecken durchgerissen werden.
Sind die nicht viel hübscher als diese Tickets, die mehr und mehr von mobilen Geräten ausgedruckt werden?

Und dann noch dieses Wort: "Auto-Schnell-Fähre".
Da juchzt doch jeder Ausländer vor Vergnügen und der deutsche Leser fragt sich, wann er schon einmal mit einer "Auto-Langsam-Fähre" gefahren ist.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Fundstück: Sommerhitze 1911

Als ich gestern in alten Kisten kramte, fiel mir das Schreibheft eines kleinen Mädchens in die Hände. Das aus dem Jahr 1911 als Helene Sarter aus der Sternenburgstr. 66 in Bonn-Poppelsdorf in der dritten Klasse war. Muss ich wohl vor Jahrzehnten mal aus dem Sperrmüll gefischt haben.

Können Sie das noch lesen? Wenn nicht, dann sprechen Sie mich mal an.

Damals habe ich es wahrscheinlich mitgenommen, weil mir die alte deutsche Kurrentschrift gefiel. Sie gefällt mir noch immer. Wenn ich mir das Heft heute als Vater eines Schuljungen ansehe, gefällt es mir noch besser. Ach, was hätte Helene sich wohl gefreut, wenn sie schon einen Tintenkiller gehabt hätte. Und was würde ich mich freuen, wenn seine Handschrift ähnlich akkurat wäre.

Helene schreibt eine halbe Seite über die Sommerhitze 1911. Klar, da steht auch etwas über "hitzefrei" drin, aber vor allem geht es um das Getreide, die Kartoffeln und das Vieh und dass die Lebensmittel teurer werden, wenn es nicht genug regnet. In Bonn-Poppelsdorf, wohlgemerkt!
Was würde ein Drittklässler wohl heute über einen heissen Sommer schreiben? Wohl kaum etwas über Kartoffeln und Getreide.

[Wenn Sie solche oder ähnliche Texte haben, aber nicht lesen können, dann helfe ich Ihnen gerne, sie lesbar zu machen. Mail genügt.]

Dienstag, 5. März 2013

Stéphane Hessel: Ein Vorbild für Lehrer

Ich denke, es könnte nicht schaden, wenn dieses Video in allen unseren Schulen gezeigt würde:

Sonntag, 9. Dezember 2012

ARTE: Frankreich unter deutscher Besatzung

Serge de Sampigny hat sich aufgemacht und in Deutschland und Frankreich Privatfilme gesammelt, die einen Blick auf die Zeit der deutschen Besatzung Frankreichs ermöglichen, wie er in keinem Lehrbuch vermittelt wird.

Herausgekommen ist dabei eine zweiteilige Geschichtsdokumentation, die sich der Oberfläche des letzten Weltkriegs widmet. Dem Teil des Kriegs, der vielen zunächst Freude machte und sie vergessen ließ, an welch verbrecherischem Krieg sie mitwirkten. Ob sie wollten oder nicht...

Hier Teil 1 der Dokumentation "Frankreich und die deutsche Besatzungszeit" auf ARTE:



Mehr zu diesem Film erfahren Sie im Arte-Dossier.


Dazu passt dieser Beitrag in meinem Blog.

Dienstag, 2. Oktober 2012

60 Jahre Tetra Pak

Kaufen Sie Milch im Supermarkt?

Wenn ja, dann gehören auch Sie zu den Nutznießern der Tetra-Pak-Getränkeverpackung. Zum Nutzen des Handels und der Verbraucher kam sie vor exakt 60 Jahren erstmals auf den Markt. Bis sie in Deutschland ankam, dauerte es allerdings ein wenig länger. Ich kann mich noch dunkel an die ersten "echten", also wirklich tetraederförmigen Verpackungen erinnern, die uns mein Vater in den 1960er Jahren - damals noch Direktor der Mindener Molkerei - als die neueste Errungenschaft der Verpackungsindustrie präsentierte.
Und bald schon gab's die Schulmilch und diverse andere Getränke in dieser Verpackung. Wer in den späten 1960er Jahren hip sein wollte, der trank das, was sich in diesen Verpackungen befand. Egal was.

Heute ist diese Verpackungsform, nun in Form eines Ziegels, so normal geworden, dass wir uns fast gar nicht mehr vorstellen können, dass es einmal eine Zeit gab, wo Milch noch in Flaschen ausgeliefert wurde. Und das ist auch gut so.

Dank an Marvin Brendel, der mich in seinem Blog "Geschichtspuls" auf diese kleine Revolution hinwies und dabei nachfolgendes Video mitlieferte:


(Quelle: YouTube / Tetra Pak Deutschland)

Mehr bei Wikipedia

Sonntag, 19. August 2012

Das Foto zum Sonntag

tumblr_m8eaodvzAV1qcwe9uo1_1280

Freitag, 10. Juni 2011

12.7.1944: Gruß aus Paris

Postkarten wie diese irritieren mich.

Paris-1944
Paris-1944-b

Meine Lehrer haben mir ein Bild vom Zweiten Weltkrieg beigebracht, das mit dieser Postkarte kaum in Einklang zu bringen ist. Vielleicht hatten sie keine Ahnung. Vielleicht wollten sie keine Ahnung haben.

Doch was sollen ich mit den Bildern vom Krieg machen, die nicht in das Bild passen, dass man mir beigebracht hat?
Denn zu der Zeit, als diese Postkarte geschrieben wurde, war der "Totale Krieg" doch schon lange ausgerufen.

Bitte kommen Sie mir jetzt nicht damit, dass die Soldaten ihre Angehörigen an der Heimatfront ruhig halten wollten.
Nee, der Krieg war für manche Kriegsteilnehmer auch schön.

Viel zu schön!

Mittwoch, 19. Januar 2011

Damals, als die Zigaretten noch 'was wert waren

Unwort 1945: Zigarettenanziehungskraft

"American Boys in Bavaria" von W.D. Zehetmair

Kaum zu glauben, wie begehrt Zigaretten einmal waren.

[Dank an boingboing und mehr Infos dort.]

Freitag, 3. September 2010

Die niederländischen Watteninseln im Zweiten Weltkrieg

Watteninseln-niederlande

Wenn Sie gerne auf die Inseln im Wattenmeer der Niederlande fahren und sich wundern, warum auf Terschelling deutsche Besucher weniger freundlich empfangen werden als etwa auf Texel oder Ameland, dann sollten Sie mal die Internetseite "Wadden in de Oorlog" besuchen. Eine Internetseite, der man ansieht, dass sie ihren Machern wichtig ist. Je länger man auf diesen Seiten herumsurft, umso besser kann man verstehen warum.

Eine Internetseite, die alle deutschen Urlauber besuchen sollten, bevor sie auf die Watteninseln fahren - und Historiker sowieso. Da gibt's neben Informationen auch Dokumente und historische Fotos zum deutschen Wirken da und den Wehen, die wir Deutschen dort hinterlassen haben.

Die Umsetzung der Inhalte ist so gut gemacht, dass keine Langeweile aufkommt. Also unbedingt vorbeischauen!
So geht Internet! Super!

Donnerstag, 27. Mai 2010

Mafia ins Museum

Neuerdings in Salemi/Sizilien und ab nächstem Jahr in Las Vegas, im Mob Museum.

Mob-Museum gefunden bei Boingboing.

Und wann bekommt Deutschland sein Mafia-Museum, Herr A........und wer sich sonst noch angesprochen fühlen könnte?

Futterkiste

xml version of this page Follow Me on Pinterest
Ich bei Facebook: Facebook

Dieses Blog durchsuchen

 

Kontakt

museologie(at)gmx.de

Kommentare

Danke sehr!
Danke sehr!
Joern Borchert - 2015-01-14 00:42
Toller Artikel!
Hallo Herr Borchert, ich fand den Artikel sehr interessant. Herzlichen...
Perfectrix - 2014-11-20 09:37
Einladung an Nina
Danke Dir für die netten Worte. So wie ich Dir...
Joern Borchert - 2014-06-20 23:47
Feuerlöscher
Lieber Jörn, super, dass Du die Serie startest...
nina gorgus - 2014-06-11 09:45
Richard lebt!
Schön, mal wieder etwas von Dir zu lesen. Werde...
Joern Borchert - 2014-05-30 19:50

Links in separatem Fenster

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Status

Online seit 4344 Tagen

Zufallsbild

Clemens Toussaint , copyright Joern Borchert

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Zählwerk

Besuche werden mit StatCounter gezählt.

Rechtliches


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

Impressum

Jörn Borchert
museologie [at] gmx [punkt]de

Jörn Borchert ist der Verantwortliche und Betreiber dieser Website sowie inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV.
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Haftungsausschluss